Kim Christian Priemel / Alexa Stiller
NMT
Die Nürnberger Militärtribunale zwischen Geschichte, Gerechtigkeit und Rechtschöpfung
928 Seiten, Broschur, 51 Abb., 2 Karten
ISBN 978-3-86854-278-3
ISBN 978-3-86854-577-7
Erschienen im November 2013
Erschienen im April 2013

Zum Buch

Erstmals werden alle zwölf Prozesse vor dem Nürnberger Militärtribunal (NMT) und ihre Protagonisten umfassend untersucht sowie die historischen Kontexte und juristischen Probleme systematisch dargestellt.

Zwischen 1946 und 1949 stellten die amerikanischen Ankläger die Funktionseliten des »Dritten Reichs« aus Militär, Bürokratie, Partei und Wirtschaft vor Gericht. Diese Verfahren vor dem Nürnberger Militärtribunal standen lange Zeit im Schatten des ersten, sogenannten Hauptkriegsverbrecherprozesses. Und doch sollten sie historisch wie juristisch eine erhebliche Wirkmacht entfalten.

Die Ermittler und Staatsanwälte stellten sich deshalb eine hochkomplexe Aufgabe: Es sollten nicht nur die Verantwortlichen auch jenseits der unmittelbaren Täter zur Rechenschaft gezogen und juristische Präzedenzfälle geschaffen, sondern zugleich eine historisch korrekte Lesart der nationalsozialistischen Herrschaft etabliert werden.

Recht, Gerechtigkeit und Geschichte sollten Hand in Hand gehen. In der Umsetzung stieß dieses ambitionierte Vorhaben auf zahlreiche Probleme: praktische Schwierigkeiten der Beweisführung, kontroverse historische Interpretationen im Gerichtssaal, die wachsende Ablehnung der Verfahren in der deutschen und US-amerikanischen Öffentlichkeit sowie der beginnende Kalte Krieg.

ZÜber Kim Christian Priemel / Alexa Stiller

Mehr erfahren
Mehr erfahren
Kim Christian Priemel / Alexa Stiller
NMT
Die Nürnberger Militärtribunale zwischen Geschichte, Gerechtigkeit und Rechtschöpfung
928 Seiten, Broschur, 51 Abb., 2 Karten
ISBN 978-3-86854-278-3
ISBN 978-3-86854-577-7
Erschienen im November 2013
Erschienen im April 2013

Zum Buch

Erstmals werden alle zwölf Prozesse vor dem Nürnberger Militärtribunal (NMT) und ihre Protagonisten umfassend untersucht sowie die historischen Kontexte und juristischen Probleme systematisch dargestellt.

Zwischen 1946 und 1949 stellten die amerikanischen Ankläger die Funktionseliten des »Dritten Reichs« aus Militär, Bürokratie, Partei und Wirtschaft vor Gericht. Diese Verfahren vor dem Nürnberger Militärtribunal standen lange Zeit im Schatten des ersten, sogenannten Hauptkriegsverbrecherprozesses. Und doch sollten sie historisch wie juristisch eine erhebliche Wirkmacht entfalten.

Die Ermittler und Staatsanwälte stellten sich deshalb eine hochkomplexe Aufgabe: Es sollten nicht nur die Verantwortlichen auch jenseits der unmittelbaren Täter zur Rechenschaft gezogen und juristische Präzedenzfälle geschaffen, sondern zugleich eine historisch korrekte Lesart der nationalsozialistischen Herrschaft etabliert werden.

Recht, Gerechtigkeit und Geschichte sollten Hand in Hand gehen. In der Umsetzung stieß dieses ambitionierte Vorhaben auf zahlreiche Probleme: praktische Schwierigkeiten der Beweisführung, kontroverse historische Interpretationen im Gerichtssaal, die wachsende Ablehnung der Verfahren in der deutschen und US-amerikanischen Öffentlichkeit sowie der beginnende Kalte Krieg.

Über Kim Christian Priemel / Alexa Stiller

Mehr erfahren
Mehr erfahren
Sofort lieferbar Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands
Exemplare
Alle Beiträge
Valerie Hébert
Befehlsempfänger und Helden oder Verschwörer und Verbrecher? Konzeptionen, Argumente und Probleme im OKW-Prozess

1,98

EUR

Lawrence Douglas
Was damals Recht war ... Nulla poena und die strafrechtliche Verfolgung von Verbrechen gegen die Menschlichkeit im besetzten Deutschland

2,16

EUR

Priemel/Stiller
Wo »Nürnberg« liegt. Zur historischen Verortung der Nürnberger Militärtribunale

3,36

EUR

Jan-Erik Schulte
Im Zentrum der Verbrechen: Das Verfahren gegen Oswald Pohl und weitere Angehörige des SS-Wirtschafts-Verwaltungshauptamts

1,98

EUR

Isabel Heinemann
Rasse, Lebensraum, Genozid: Die nationalsozialistische Volkstumspolitik im Fokus von Fall 8 der Nürnberger Militärtribunale

1,62

EUR

Hilary Earl
Beweise, Zeugen, Narrative: Der Einsatzgruppen-Prozess und die historische Forschung zur Genese der »Endlösung«

1,80

EUR

Paul Weindling
Der Nürnberger Ärzte-Prozess: Entstehungsgeschichte, Verlauf, Nachwirkungen

2,16

EUR

Lutz Budraß
Juristen sind keine Historiker. Der Prozess gegen Erhard Milch

2,16

EUR

Dierl/Stiller
Von Generälen und Partisanen: Die Verbrechen der Wehrmacht in Südosteuropa und der »Geiselmord-Prozess« im Kontext des Kalten Krieges

1,50

EUR

Christiane Wilke
Fall 3: Juristen vor Gericht, Recht auf dem Prüfstand und das Erbe der »Zivilisation«

1,92

EUR

Dirk Pöppmann
Im Schatten Weizsäckers? Auswärtiges Amt und SS im Wilhelmstraßen-Prozess

1,98

EUR

Axel Drecoll
Der Auftakt der Industriellenprozesse: Der Fall 5 gegen die Manager des Flick-Konzerns

1,74

EUR

Stephan H. Lindner
Das Urteil im I.G.-Farben-Prozess

1,74

EUR

Kim Christian Priemel
Tradition und Notstand. Interpretations- und Konfrontationslinien

1,80

EUR

Berger/Joly
»Fall 13«: Das Rastatter Röchling-Verfahren

1,62

EUR

Donald Bloxham
»Nürnberg« als Prozess. IMT, NMT und institutionelle Lerneffekte

1,44

EUR

Ralf Oberndörfer
Recht und Richter: Verfahrensrechtliche Aspekte der Nürnberger Prozesse

0,99

EUR

Jonathan A. Bush
New Dealer, Flüchtlinge und Radikale? Die Nürnberger Ankläger im Profil

2,34

EUR

Daniel Marc Segesser
Der Tatbestand Verbrechen gegen die Menschlichkeit

1,14

EUR

Heike Krösche
Im Zweifel für den Angeklagten? Verteidigungslinien und -motive im OKW-Prozess am Beispiel Hans Laternsers

1,50

EUR

S. Jonathan Wiesen
Die Verteidigung der deutschen Wirtschaft: Nürnberg, das Industriebüro und die Herausbildung des Neuen Industriellen

1,38

EUR

Laura Jockusch
Das Urteil der Zeugen: Die Nürnberger Prozesse aus der Sicht jüdischer Holocaustüberlebender im besetzten Deutschland

1,86

EUR

Markus Urban
Kollektivschuld durch die Hintertür? Die Wahrnehmung der NMT in der westdeutschen Öffentlichkeit, 1946-1951

2,10

EUR

Ralf Ahrens
Die nationalsozialistische Raubwirtschaft im Wilhelmstraßen-Prozess

1,38

EUR