Perspektiven der Geldsoziologie
Heft 3-4 Juni/Juli 2019
232 Seiten
232 Seiten,
ISBN 978-3-86854-837-2
ISBN 978-3-86854-752-8

Zum Heft

Viele Dinge unseres Alltagslebens sind uns so vertraut, dass wir sie gebrauchen, ohne uns zu fragen, wie sie eigentlich funktionieren. Eines dieser Dinge, von deren Ursprung und Funktion wir uns allenfalls naive Vorstellungen machen, ist das Geld, das für uns erst dann zu einem theoretischen Problem wird, wenn seine Funktionsbedingungen ins Wanken geraten. Erst dann wird ersichtlich, dass sich die gesellschaftliche Bedeutung des Geldes nicht in seiner Rolle als ubiquitäres Tauschmittel erschöpft. Folgen wir dem Geld auf seinen verwickelten Wegen rund um den Globus und verabschieden wir uns von gewohnten Sichtweisen, eröffnen sich neue Perspektiven der Geldsoziologie, in deren Sichtachsen das Geld seine vermeintlich festgeprägte Form verliert und sich ebenso in Bilanzen und Zahlenkolonnen verwandelt wie in Versprechen und soziale Beziehungen.

»An das Geld muss man schon glauben, sonst funktioniert es nicht.« Hans Magnus Enzensberger, Immer das Geld! – Ein kleiner Wirtschaftsroman
Heft 3-4 Juni/Juli 2019
Perspektiven der Geldsoziologie
232 Seiten
232 Seiten, Broschur
ISBN 978-3-86854-837-2
ISBN 978-3-86854-752-8

Zum Heft

Viele Dinge unseres Alltagslebens sind uns so vertraut, dass wir sie gebrauchen, ohne uns zu fragen, wie sie eigentlich funktionieren. Eines dieser Dinge, von deren Ursprung und Funktion wir uns allenfalls naive Vorstellungen machen, ist das Geld, das für uns erst dann zu einem theoretischen Problem wird, wenn seine Funktionsbedingungen ins Wanken geraten. Erst dann wird ersichtlich, dass sich die gesellschaftliche Bedeutung des Geldes nicht in seiner Rolle als ubiquitäres Tauschmittel erschöpft. Folgen wir dem Geld auf seinen verwickelten Wegen rund um den Globus und verabschieden wir uns von gewohnten Sichtweisen, eröffnen sich neue Perspektiven der Geldsoziologie, in deren Sichtachsen das Geld seine vermeintlich festgeprägte Form verliert und sich ebenso in Bilanzen und Zahlenkolonnen verwandelt wie in Versprechen und soziale Beziehungen.

»An das Geld muss man schon glauben, sonst funktioniert es nicht.« Hans Magnus Enzensberger, Immer das Geld! – Ein kleiner Wirtschaftsroman
Sofort lieferbar Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands
Exemplare
Alle Beiträge
Degens, Sahr
Die Rückkehr des Geldes

2,99

EUR

Klaus Kraemer
Geld als Institution. Eine Kritik der Vertrauenshypothese

2,99

EUR

Nigel Dodd
Bitcoiners. Das soziale Leben einer Kryptowährung

2,99

EUR

Christine Desan
Über die Verfasstheit des Geldes. Die Produktion der modernen Welt und die Gestaltung von Geld

2,99

EUR

Andreas Langenohl
Das Öffentliche finanzialisierten Geldes

2,99

EUR

Supriya Singh
Familiale Geldströme. Die Zukunft des Geldes wird im Globalen Süden geprägt

2,99

EUR

Axel T. Paul
Vom Zählen und Zahlen. Über die mittelalterlich-monetären Ursprünge der mathematischen Naturwissenschaften

2,99

EUR

Wolfgang Kraushaar
Aus der Protest-Chronik: 2. Juni 1968, Belgrad

2,99

EUR

Autoren

Aaron Sahr

Philipp Degens

Klaus Kraemer

Nigel Dodd

Christine Desan

Andreas Langenohl

Supriya Singh

Axel T. Paul

Wolfgang Kraushaar