978_3_86854_767_2_Seongcheol_Kim_Martin_Nonhoff_Platzproteste_zehn_Jahre_danach_Eine_Bestandsaufnahme
Platzproteste zehn Jahre danach. Eine Bestandsaufnahme
Heft 4 August/September 2022
256 Seiten,
122 Seiten,
96 Seiten,
96 Seiten
ISBN 978-3-930908-69-1
ISBN 978-3-86854-201-1
ISBN 978-3-86854-767-2
ISBN 978-3-86854-852-5

Zum Heft

Vom Tahrir-Platz in Kairo bis zum Zuccotti Park in New York: Die Platzproteste der 2010er-Jahre, die mit den Massenkundgebungen des Arabischen Frühlings begannen und sich innerhalb kurzer Zeit weltweit verbreiteten, schienen ein Jahrzehnt der Demokratisierung einzuleiten. Doch welche Folgen hatten sie tatsächlich? Was ist vom damaligen Aufbruch geblieben? Zeit für Eine Bestandsaufnahme.

»Von den Massenkundgebungen während des Arabischen Frühlings bis hin zu den Platzbesetzungen der Indignados in Spanien, der Occupy-Bewegung in New York oder den Demonstrationen für faire Wahlen in Russland: Die vielfältigen Proteste, die im Winter 2010/2011 einsetzten und sich dann innerhalb weniger Monate weltweit verbreiteten, sind als »Platzbewegungen« in die Geschichte eingegangen. Sie waren ein globales Phänomen, identifizierbar aufgrund der besetzten Orte, deren Namen bis heute Chiffren für die Forderung nach demokratischer Selbstbestimmung sind: Tahrir-Platz, Syntagma-Platz, Puerta del Sol, Gezi-Park, Zuccotti Park, Bolotnaja-Platz, Majdan. Die Platzproteste schienen anfänglich ein Jahrzehnt der Demokratisierung einzuleiten. Aber welche Folgen hatten sie tatsächlich? Was ist vom damaligen Aufbruch geblieben?«
Heft 4 August/September 2022
Platzproteste zehn Jahre danach. Eine Bestandsaufnahme
256 Seiten, gebunden
122 Seiten, gebunden
96 Seiten, Broschur
96 Seiten
ISBN 978-3-930908-69-1
ISBN 978-3-86854-201-1
ISBN 978-3-86854-767-2
ISBN 978-3-86854-852-5

Zum Heft

Vom Tahrir-Platz in Kairo bis zum Zuccotti Park in New York: Die Platzproteste der 2010er-Jahre, die mit den Massenkundgebungen des Arabischen Frühlings begannen und sich innerhalb kurzer Zeit weltweit verbreiteten, schienen ein Jahrzehnt der Demokratisierung einzuleiten. Doch welche Folgen hatten sie tatsächlich? Was ist vom damaligen Aufbruch geblieben? Zeit für Eine Bestandsaufnahme.

»Von den Massenkundgebungen während des Arabischen Frühlings bis hin zu den Platzbesetzungen der Indignados in Spanien, der Occupy-Bewegung in New York oder den Demonstrationen für faire Wahlen in Russland: Die vielfältigen Proteste, die im Winter 2010/2011 einsetzten und sich dann innerhalb weniger Monate weltweit verbreiteten, sind als »Platzbewegungen« in die Geschichte eingegangen. Sie waren ein globales Phänomen, identifizierbar aufgrund der besetzten Orte, deren Namen bis heute Chiffren für die Forderung nach demokratischer Selbstbestimmung sind: Tahrir-Platz, Syntagma-Platz, Puerta del Sol, Gezi-Park, Zuccotti Park, Bolotnaja-Platz, Majdan. Die Platzproteste schienen anfänglich ein Jahrzehnt der Demokratisierung einzuleiten. Aber welche Folgen hatten sie tatsächlich? Was ist vom damaligen Aufbruch geblieben?«
Sofort lieferbar Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands
Exemplare
Alle Beiträge
Conrad Lluis
Empörtes Spanien. Die »Indignados« und ihr Nachleben

2,99

EUR

Seongcheol Kim/Martin Nonhoff
Zu diesem Heft

2,99

EUR

Seongcheol Kim/Martin Nonhoff
Bewegungsparteien und Volksparteien neuen Typs. Konturen einer Forschungsagenda

2,99

EUR

Cilja Harders
Aufstand in Ägypten. Eine etwas andere Bilanz

2,99

EUR

Christian Leonhardt
Ein Laboratorium der Demokratie? Occupy Wall Street als Ereignis und Referenz

2,99

EUR

Jan Matti Dollbaum
Der Teufelskreis des elektoralen Protests. Repression und Institutionalisierung in Russland und Belarus

2,99

EUR

Hannah Schmidt-Ott
Ortstermin: Auf dem Parkplatz

2,99

EUR

Autoren

Seongcheol Kim

Martin Nonhoff

Cilja Harders

Conrad Lluis

Christian Leonhardt

Jan Matti Dollbaum

Hannah Schmidt-Ott