Hubert Zimmermann
Militärische Missionen
Rechtfertigungen bewaffneter Auslandseinsätze in Geschichte und Gegenwart
488 Seiten, gebunden, 7 Abb.
ISBN 978-3-86854-448-0
ISBN 978-3-86854-381-0
ISBN 978-3-86854-449-7
Erschienen im August 2023
Erschienen im August 2023
Erschienen im August 2023

Zum Buch

Militärische Eingriffe in fremden Territorien gehören zu den großen Triebkräften der Weltgeschichte. Gewöhnlich lagen ihre Ursachen in der Gier nach Macht, Land oder Reichtümern begründet. Seit dem 19. Jahrhundert hat sich ein neuer Typus etabliert: militärische Interventionen, die nicht mehr vornehmlich auf Vergeltung, Eroberung oder Machtgewinn abzielen, sondern auf die Herstellung kollektiver und individueller Sicherheit durch die Stabilisierung fremder Territorien.

Hubert Zimmermann zeichnet, basierend auf umfangreichen Fallstudien zu den USA, Deutschland und Frankreich, die spannende Geschichte militärischer Interventionen und ihrer Rechtfertigungen im internationalen Vergleich bis in die Gegenwart nach. Wie wandelten sich im Laufe der Geschichte die Motive und Begründungen? Welche Konflikte und Widersprüche tauchten immer wieder auf?

Ganz wesentlich geht es bei der Rechtfertigung von Auslandseinsätzen um die eigene Identität im Verhältnis zu anderen Gesellschaften. In diesem Sinne ist dieses Buch auch eine Reflexion über die seit jeher umstrittenen Vorstellungen von Rechtmäßigkeit und Verhältnismäßigkeit im Umgang der Staaten untereinander.

Über Hubert Zimmermann

Mehr erfahren
Hubert Zimmermann
Militärische Missionen
Rechtfertigungen bewaffneter Auslandseinsätze in Geschichte und Gegenwart
488 Seiten, gebunden, 7 Abb.
ISBN 978-3-86854-448-0
ISBN 978-3-86854-381-0
ISBN 978-3-86854-449-7
Erschienen im August 2023
Erschienen im August 2023
Erschienen im August 2023

Zum Buch

Militärische Eingriffe in fremden Territorien gehören zu den großen Triebkräften der Weltgeschichte. Gewöhnlich lagen ihre Ursachen in der Gier nach Macht, Land oder Reichtümern begründet. Seit dem 19. Jahrhundert hat sich ein neuer Typus etabliert: militärische Interventionen, die nicht mehr vornehmlich auf Vergeltung, Eroberung oder Machtgewinn abzielen, sondern auf die Herstellung kollektiver und individueller Sicherheit durch die Stabilisierung fremder Territorien.

Hubert Zimmermann zeichnet, basierend auf umfangreichen Fallstudien zu den USA, Deutschland und Frankreich, die spannende Geschichte militärischer Interventionen und ihrer Rechtfertigungen im internationalen Vergleich bis in die Gegenwart nach. Wie wandelten sich im Laufe der Geschichte die Motive und Begründungen? Welche Konflikte und Widersprüche tauchten immer wieder auf?

Ganz wesentlich geht es bei der Rechtfertigung von Auslandseinsätzen um die eigene Identität im Verhältnis zu anderen Gesellschaften. In diesem Sinne ist dieses Buch auch eine Reflexion über die seit jeher umstrittenen Vorstellungen von Rechtmäßigkeit und Verhältnismäßigkeit im Umgang der Staaten untereinander.

Über Hubert Zimmermann

Mehr erfahren
Sofort lieferbar Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands
Exemplare

Pressestimmen

»Zimmermanns Buch brennt insgesamt kenntnisreich und sprachlich bisweilen angenehm salopp ein Feuerwerk an Beobachtungen ab, scheut nicht den großen Sprung über lange Zeiten und verschiedene Weltgegenden.«
Jost Dülffer, sehepunkte

»Es ist kein eurozentristisches Buch, sondern eines, das wirklich in die Zukunft denkt und für mich eine aufregende, gut geschriebene, tolle Lektüre war.«
Insa Wilke, SWR lesenswert Quartett

»Hubert Zimmermann gibt wirklich sachliche Hilfeleistung bei der Meinungsfindung in derzeitigen akuten Debatten. [Ein Buch, das] einen schlauer macht und sich auch noch spannend liest.«
Insa Wilke, WDR3