Johannes Schwartz

Johannes Schwartz

Johannes Schwartz, Dr. phil., ist wissenschaftlicher Mitarbeiter der Landeshauptstadt Hannover für Provenienzforschung zu Verdachtsfällen NS-verfolgungsbedingt entzogener Kulturgüter in den Museen für Kulturgeschichte (Museum August Kestner und Historisches Museum am Hohen Ufer) und im Stadtarchiv.

Zwischen 2000 und 2016 arbeitete er in verschiedenen NS-Gedenkstätten, u.a. war er an der Konzeption und Erarbeitung der Dauerausstellung (2004) und des Buches »Im Gefolge der SS: Aufseherinnen des Frauen-KZ Ravensbrück« (Berlin 2007) beteiligt, leitete die Gedenkstätte KZ Lichtenburg Prettin und war für die KZ-Gedenkstätte Mauthausen und das Dokumentations- und Kulturzentrum Deutscher Sinti und Roma berufstätig.

Er promovierte 2011 an der Universität Erfurt. Promotionsstipendien erhielt er von der Hamburger Stiftung zur Förderung von Wissenschaft und Kultur, dem Mandel Center for Advanced Holocaust Studies am USHMM und der Fondation pour la Mémoire de la Shoah.

Ausgewählte Veröffentlichungen: »La dynamique sociale de la sélection. L’action ›14f13‹ au camp de concentration de Ravensbrück«, in: La Revue d’Histoire de la Shoah 199 (2013), S. 271-292; Les marges de manœuvre de trois gardiennes SS dans le camp de concentration pour femmes de Ravensbrück, in: Pierre Truche (Hg.), Juger les crimes contre l'humanité, 20 ans après le procès Barbie, Lyon 2009, S. 167-182. Vollständige Publikationsliste siehe : www.clio-online.de/Forscherinnen=6862
(Stand: Mai 2019)

Bücher/E-Books

28,00
Euro

Johannes Schwartz

»Weibliche Angelegenheiten«

März 2018