Heinz Bude

Heinz Bude

Heinz Bude, Prof. Dr. phil., Professor für Makrosoziologie an der Universität Kassel.

Nach dem Studium der Soziologie, Philosophie und Psychologie an der Universität Tübingen und der Freien Universität Berlin, promovierte er 1986 und habilitierte sich 1994 an der Freien Universität Berlin für das Fach Soziologie. Von 1992 bis 2014 war er am Hamburger Institut für Sozialforschung tätig und im Jahre 2000 folgte er dem Ruf an die Universität Kassel.

Er beschäftigt sich mit den Generationen im sozialen Wandel und erkennt mit dem Begriff der sozialen Exklusion neue Formen der gesellschaftlichen Ungleichheit. 2016 verlieh ihm die Deutsche Gesellschaft für Soziologie den Preis für herausragende Leistungen auf dem Gebiet der öffentlichen Wirksamkeit der Soziologie.

Zu seinen wichtigen letzten Publikationen gehören »Adorno für Ruinenkinder. Eine Geschichte von 1968«, München 2018; »Das Gefühl der Welt. Über die Macht von Stimmungen«, München 2016; (Hg.) zus. mit Philipp Staab, »Kapitalismus und Ungleichheit. Die neuen Verwerfungen«, Frankfurt am Main 2016; »Die Ausgeschlossenen. Das Ende vom Traum einer gerechten Gesellschaft«, München 2008.
(Stand: Mai 2018)

Bücher/E-Books

35,00
Euro

Ulrike Jureit / Michael Wildt

Generationen

September 2005
35,00
Euro

Heinz Bude / Andreas Willisch

Das Problem der Exklusion

September 2006
39,00
Euro

Heinz Bude / Thomas Medicus / Andreas Willisch

ÜberLeben im Umbruch

Oktober 2011
30,00
Euro

Ulrich Bielefeld / Heinz Bude / Bernd Greiner

Gesellschaft - Gewalt - Vertrauen

November 2012
16,00
Euro

Heinz Bude

Gesellschaft der Angst

September 2014
1,99
Euro

Heinz Bude

Wie weiter mit Karl Marx?

Juni 2016

Zeitschriften

Mittelweg 36, Heft 1 Februar/März 1993

Februar 1993

Mittelweg 36, Heft 2 April/Mai 1994

April 1994

Mittelweg 36, Heft 6 Dezember 1994/Januar 1995

Dezember 1994

Mittelweg 36, Heft 2 April/Mai 1995

April 1995

Mittelweg 36, Heft 3 Juni/Juli 1996

Juni 1996

Mittelweg 36, Heft 5 Oktober/November 1997

Oktober 1997

Mittelweg 36, Heft 2 April/Mai 1998

April 1998

Mittelweg 36, Heft 6 Dezember 1998/Januar 1999

Dezember 1998

Mittelweg 36, Heft 3 Juni/Juli 1999

Juni 1999

Deutsche Eliten

Juni 2003

Das Phänomen der Exklusion

August 2004

Das Verhältnis zwischen Literatur und Erinnerungspolitik

Juni 2006

Die Natur der Gewalt als Problem der Soziologie

Oktober 2006

Arbeitslosigkeitsforschung

April 2008

Freundschaft

Juni 2008

Unsichere Zeiten

Oktober 2008

Stuttgart 21 - reflexiv

Juni 2011

Politik in Europa

Dezember 2011

Beiträge in Zeitschriften

Die Rhetorik der Sozialwissenschaften und die Rückkehr der Geschichte

Februar 1993

»Soziologie ist eine Überlebenswissenschaft«. Gewalt im 20.Jahrhundert als sozialwissenschaftliches Thema. Ein Gespräch

April 1994

Am Ende ratlos. Was hat die Soziologie zur Katastrophengeschichte des 20. Jahrhunderts zu sagen?

Dezember 1994

Die Leute, das Volk und der Staat. Zur Identitätspolitik der Bundesrepublik

April 1995

Unser Amerika

Oktober 1997

Die ironische Nation

April 1998

Gründung durch Umzug. Die Hauptstadtwerdung Berlins

Dezember 1998

»Die Überflüssigen«. Ein Gespräch

Dezember 1998

Deutsche Eliten vor Europa

Juni 1999

Editorial. Die deutsche Elite in der Falle

Juni 2003

Das Phänomen der Exklusion. Der Widerstreit zwischen gesellschaftlicher Erfahrung und soziologischer Rekonstruktion

August 2004

Bedenke die Form! Der amerikanische Politikwissenschaftler Tom Lampert im Gespräch mit Heinz Bude und Thomas Medicus

Juni 2006

Zumutungen und Anrechte. Zur Aktualität einiger Motive des Subsidiaritätsgedankens

Oktober 2006

Die Arbeitslosigkeitsforschung und der Begriff der sozialen Exklusion

April 2008

Die Aktualität der Freundschaft

Juni 2008

Nostalgische Reserven

Oktober 2008

»Stuttgart 21 – reflexiv«

Juni 2011

Die Stunde der Gesellschaftstheorie? Über Tatbestände der Ungleichheit, Formen der Herrschaft und Artikulationen von Ideologie

Dezember 2011