978_3_86854_760_3_Widerst_ndigkeit
Widerständigkeit
Heft 2 April/Mai 2021
324 Seiten,
256 Seiten,
144 Seiten
144 Seiten,
232 Seiten,
407 Seiten,
340 Seiten,
ISBN 978-3-936096-71-2
ISBN 978-3-930908-02-8
ISBN 978-3-86854-845-7
ISBN 978-3-86854-760-3
ISBN 978-3-936096-60-6
ISBN 978-3-930908-34-9
ISBN 978-3-86854-210-3

Zum Heft

Überschreitet Macht ihre legitimen Grenzen und schlägt in Gewalt um, artikuliert sich Widerstand. Häufig, wie jüngst in Hongkong, Belarus oder Myanmar, geschieht dies kollektiv und öffentlich: Menschen demonstrieren, setzen sich zur Wehr, blockieren Straßen und Plätze oder streiken. Diese Fälle wecken das Interesse der Nachrichten und der Forschung und sind in der Regel gut dokumentiert. Sehr viel weniger bekannt sind hingegen die zahlreichen Beispiele widerständigen Verhaltens, die sich jenseits der Öffentlichkeit oder unterhalb der Schwelle des offenen Protests vollziehen, die sich hinter Gefängnismauern, in Straflagern und in Folterkellern ereignen oder lediglich in Fotografien oder Aktennotizen eine Spur ihrer Existenz hinterlassen. Was bringt Menschen dazu, sich in ausweglosen Situationen der Gewalt entgegenzustellen, sich den Forderungen ihrer Peiniger zu entziehen oder unbemerkt von der Öffentlichkeit einen stummen Kampf um ihre Selbstbehauptung zu führen? Und welcher Mittel und Wege bedienen sie sich dafür?

»Wer Widerstände nur an ihrer Wirksamkeit und an ihrem sichtbaren Erfolg misst, bringt deren verstreute Handlungs- und desperate Passivierungsformen zum Verschwinden. Aus der Perspektive der Gewaltforschung betrachtet heißt das: Wer nur auf die Gewalt schaut und sie vor allem unter Gesichtspunkten ihrer Effizienz und Uneingeschränktheit untersucht, dem entgeht, was sich ihr entzieht und was ihr widersteht. Wo immer sich Widerstand ereignet, wie geringfügig er auch sei, gibt es keine absolute und restlos erfolgreiche Gewalt.« Iris Därmann/Michael Wildt
Heft 2 April/Mai 2021
Widerständigkeit
324 Seiten, gebunden
256 Seiten, Broschur
144 Seiten
144 Seiten, Broschur
232 Seiten, gebunden
407 Seiten, gebunden
340 Seiten, gebunden
ISBN 978-3-936096-71-2
ISBN 978-3-930908-02-8
ISBN 978-3-86854-845-7
ISBN 978-3-86854-760-3
ISBN 978-3-936096-60-6
ISBN 978-3-930908-34-9
ISBN 978-3-86854-210-3

Zum Heft

Überschreitet Macht ihre legitimen Grenzen und schlägt in Gewalt um, artikuliert sich Widerstand. Häufig, wie jüngst in Hongkong, Belarus oder Myanmar, geschieht dies kollektiv und öffentlich: Menschen demonstrieren, setzen sich zur Wehr, blockieren Straßen und Plätze oder streiken. Diese Fälle wecken das Interesse der Nachrichten und der Forschung und sind in der Regel gut dokumentiert. Sehr viel weniger bekannt sind hingegen die zahlreichen Beispiele widerständigen Verhaltens, die sich jenseits der Öffentlichkeit oder unterhalb der Schwelle des offenen Protests vollziehen, die sich hinter Gefängnismauern, in Straflagern und in Folterkellern ereignen oder lediglich in Fotografien oder Aktennotizen eine Spur ihrer Existenz hinterlassen. Was bringt Menschen dazu, sich in ausweglosen Situationen der Gewalt entgegenzustellen, sich den Forderungen ihrer Peiniger zu entziehen oder unbemerkt von der Öffentlichkeit einen stummen Kampf um ihre Selbstbehauptung zu führen? Und welcher Mittel und Wege bedienen sie sich dafür?

»Wer Widerstände nur an ihrer Wirksamkeit und an ihrem sichtbaren Erfolg misst, bringt deren verstreute Handlungs- und desperate Passivierungsformen zum Verschwinden. Aus der Perspektive der Gewaltforschung betrachtet heißt das: Wer nur auf die Gewalt schaut und sie vor allem unter Gesichtspunkten ihrer Effizienz und Uneingeschränktheit untersucht, dem entgeht, was sich ihr entzieht und was ihr widersteht. Wo immer sich Widerstand ereignet, wie geringfügig er auch sei, gibt es keine absolute und restlos erfolgreiche Gewalt.« Iris Därmann/Michael Wildt
Sofort lieferbar Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands
Exemplare
Alle Beiträge
Iris Därmann, Michael Wildt
Widerständige Praktiken. Eine Einleitung

2,99

EUR

Georges Didi-Huberman
Die Botschaft der Schmetterlinge. Flugblätter als Medien der Mobilisierung

2,99

EUR

Astrid Kusser Ferreira
Die Bilder der Toten zum Sprechen bringen. Lynching-Fotografien als Instrumente politischer Auseinandersetzung um 1900

2,99

EUR

Sebastian Köthe
Hungerstreiks in Guantánamo Bay. Politiken des Körpers und des BIldes

2,99

EUR

Teresa Koloma Beck
»I am a victor, not a victim!« Verweigerung und Selbstbehauptung in Opfererzählungen

2,99

EUR

Thomas Lindenberger
Eigen-Sinn im Chemiedreieck. Wie sich ein Ingenieur dem SED-Staat undienlich machte

2,99

EUR

Jan Philipp Reemtsma
»... und widersteht« Über Zivilcourage

2,99

EUR

Autoren

Michael Wildt

Iris Därmann

Georges Didi-Huberman

Astrid Kusser Ferreira

Sebastian Köthe

Teresa Koloma Beck

Thomas Lindenberger

Jan Philipp Reemtsma