Affekte regieren
Heft 1-2 April/Mai 2015
272 Seiten,
272 Seiten
343 Seiten,
135 Seiten,
ISBN 978-3-86854-730-6
ISBN 978-3-86854-815-0
ISBN 978-3-936096-84-2
ISBN 978-3-936096-51-4

Zum Heft

Der Titel wirft Fragen auf. Denn wer regiert hier wen? Müssen wir unsere Affekte kontrollieren, um nicht von ihnen beherrscht zu werden? Und welche Tragweite haben diese Fragen? Sind unsere Gefühle unsere Privatsache? Oder sind sie ein Politikum, das uns alle angeht? Geschichts-, Kultur- und Sozialwissenschaft haben Emotionen wie Affekte erst spät entdeckt und in ihrer Bedeutung zur Kenntnis genommen. Die Vorstellung von einer vermeintlichen rationalen Moderne hat der sogenannte "emotional turn" einer gründlichen Revision unterzogen. Dieses Doppelheft stellt einige der damit fällig gewordenen Korrekturen vor und präsentiert eine Zwischenbilanz der sozialhistorischen Anstrengung, die Gefühle endlich ernst zu nehmen.

»Der Mensch unterwirft sich jeder Regel, durch die er vom Joch der Stimmung und des Zufalls erlöst wird. Er ist froh, durch äußeren Zwang seinen eigenen Mantel an Stetigkeit und Entschlusskraft ausgleichen zu können, und sucht Fremdherrschaft, wenn lange Erfahrung ihn davon überzeugt hat, dass er nicht imstande ist, sich selber zu beherrschen.« — Samuel Johnson
Heft 1-2 April/Mai 2015
Affekte regieren
272 Seiten, Broschur
272 Seiten
343 Seiten, gebunden
135 Seiten, gebunden
ISBN 978-3-86854-730-6
ISBN 978-3-86854-815-0
ISBN 978-3-936096-84-2
ISBN 978-3-936096-51-4

Zum Heft

Der Titel wirft Fragen auf. Denn wer regiert hier wen? Müssen wir unsere Affekte kontrollieren, um nicht von ihnen beherrscht zu werden? Und welche Tragweite haben diese Fragen? Sind unsere Gefühle unsere Privatsache? Oder sind sie ein Politikum, das uns alle angeht? Geschichts-, Kultur- und Sozialwissenschaft haben Emotionen wie Affekte erst spät entdeckt und in ihrer Bedeutung zur Kenntnis genommen. Die Vorstellung von einer vermeintlichen rationalen Moderne hat der sogenannte "emotional turn" einer gründlichen Revision unterzogen. Dieses Doppelheft stellt einige der damit fällig gewordenen Korrekturen vor und präsentiert eine Zwischenbilanz der sozialhistorischen Anstrengung, die Gefühle endlich ernst zu nehmen.

»Der Mensch unterwirft sich jeder Regel, durch die er vom Joch der Stimmung und des Zufalls erlöst wird. Er ist froh, durch äußeren Zwang seinen eigenen Mantel an Stetigkeit und Entschlusskraft ausgleichen zu können, und sucht Fremdherrschaft, wenn lange Erfahrung ihn davon überzeugt hat, dass er nicht imstande ist, sich selber zu beherrschen.« — Samuel Johnson
Sofort lieferbar Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands
Exemplare
Alle Beiträge
Groebner, Wildt
Leni Riefenstahl, Konskie, 12. September 1939. Hinschauen, fühlen, fotografiert werden

2,99

EUR

Jan Philipp Reemtsma
Warum Affekte?

2,99

EUR

Andreas Reckwitz
Praktiken und ihre Affekte

2,99

EUR

Frédéric Lordon
Institutionen in der Gesellschaft der Affekte

2,99

EUR

Juliane Rebentisch
Der schwache Bürger, die unreine Souveränität und das Phantom Öffentlichkeit

2,99

EUR

Karsten Malowitz, Veith Selk
Angst in Bielefeld. Über ein ausgeschlossenes Gefühl in der Systemtheorie

2,99

EUR

Tim B. Müller
»Education sentimentale« nach dem Ersten Weltkrieg. Emotionale Bestandsvoraussetzungen der Demokratie

2,99

EUR

Bernd Greiner
Made in U. S. A. . Über politische Ängste und Paranoia

2,99

EUR

Sven Opitz
Zeitnotstandsgesetze. Affekte und Recht im Antiterrorkrieg

2,99

EUR

Ulrich Bröckling
Gute Hirten führen sanft. Über Mediation

2,99

EUR

Greta Wagner
Besser werden. Praktiken emotionaler Selbststeuerung

2,99

EUR

Jens-Christian Rabe
Agieren, reagieren, abreagieren . Hass als populäre Kunst

2,99

EUR

Christoph Nübel
Literaturbeilage

2,99

EUR

Jan Philipp Reemtsma
Über einige Witze

2,99

EUR

Wolfgang Kraushaar
Aus der Protest-Chronik: 19. Mai 1973, Mittelmeer

2,99

EUR

Autoren

Michael Wildt

Jan Philipp Reemtsma

Andreas Reckwitz

Frédéric Lordon

Juliane Rebentisch

Karsten Malowitz

Veith Selk

Tim B. Müller

Bernd Greiner

Sven Opitz

Ulrich Bröckling

Greta Wagner

Jens-Christian Rabe

Christoph Nübel

Wolfgang Kraushaar