test
test
test

»Ein grandioses Buch zur rechten Zeit«

Cover Christian Joppke, Der säkulare Staat auf dem Prüfstand


So urteilt Rudolf Walther am 9. Oktober im SZ Spezial Literatur - Das politische Buch über unsere Neuerscheinung »Der säkulare Staat auf dem Prüfstand. Religion und Politik in Europa und den USA«. Ein schöneres Kompliment kann man einem Buch und seinem Autor kaum machen. 

Mehr über Christian Joppke, »Der säkulare Staat auf dem Prüfstand« erfahren Sie hier.


Es ist ausgeliefert - unser Herbstprogramm 2018

Cover Frauenwahlrecht
Cover Vom Recht, Rechte zu haben
Cover Profit und Gabe in der digitalen Ökonomie
Cover Der säkulare Staat auf dem Prüfstand
Cover Die »Judenfrage« im Bild

Michael Mann erhält den Siegfried-Landshut-Preis des HIS

Am 4. Oktober 2018 erhält Michael Mann, Professor für Soziologie an der University of California, den Siegfried-Landshut-Preis des Hamburger Instituts für Sozialforschung, der im Rahmen der Siegfried Landshut Lectures erstmalig verliehen wird.

Seine Studie »Die dunkle Seite der Demokratie« befasst sich mit dem Phänomen der ethnischen Säuberung. Die historisch-soziologische Analyse der wichtigsten Fälle zielt darauf ab, systematische Erkenntnisse und theoretische Erklärungen für die Entstehung ethnischer Säuberungen herauszuarbeiten nicht zuletzt, um politische Maßnahmen zu deren Verhinderung zu erarbeiten.

Siegfried Landshut Lectures und Preis

Mehr zu Michael Mann, »Die dunkle Seite der Demokratie«


100 Jahre Frauenwahlrecht

Cover zum Buch Frauenwahlrecht. Demokratisierung der Demokratie in Deutschland und Europa.

Am 19. Januar 1919 war es Frauen in Deutschland zum allererstenmal möglich zu wählen und gewählt zu werden. 37 Frauen erhielten daraufhin einen Sitz in der Nationalversammlung und arbeiteten an der künftigen Verfassung der Weimarer Republik mit. Lange Jahre des Kampfes waren dem vorausgegangen.

Die Autor_innen des soeben erschienenen Bandes »Frauenwahlrecht. Demokratisierung der Demokratie in Deutschland und Europa« beleuchten die wechselvolle und spannende Geschichte des Frauenwahlrechts und zeigen eindrücklich, wie wichtig diese Geschichte der Demokratisierung ist.
Leseprobe

Am 30. August öffnet übrigens die Ausstellung »Damenwahl!. 100 Jahre Frauenwahlrecht« im Historischen Museum in Frankfurt ihre Pforten. Ein Besuch lohnt sich.


Ann Pettifor erhält den Hannah-Arendt-Preis für politisches Denken 2018

Ann Pettifor
©Foyers Photography

Ann Pettifor, Autorin von »Die Produktion des Geldes«, erhält den Hannah-Arendt-Preis für politisches Denken 2018. 

Wir gratulieren!

Der mit 10.000 Euro dotierte Preis wird jährlich von der Heinrich Böll Stiftung, der Stadt Bremen und dem Hannah-Arendt-Preis für politisches Denken e. V. vergeben. Damit werden Personen ausgezeichnet, die "mit einer mutigen Intervention das "Wagnis Öffentlichkeit" annehmen."

Bei Ann Pettifor ist die Jury laut Pressemitteilung der Überzeugung, dass sie "ein politisches Manifest gegen die scheinbar unangreifbare Macht des Finanzkapitals verfasst hat, das darauf abzielt, den Bürgerinnen und Bürgern das Vertrauen in ihre politische Handlungsfähigkeit zurückzugeben."

Vollständige Pressemitteilung

Vor Ann Pettifor wurden bereits unsere Autor_innen Etienne Balibar (2017), Christian Teichmann (2016) und Yfaat Weiss (2012) mit diesem renommierten Preis ausgezeichnet.

Website der Heinrich-Böll-Stiftung

Ann Pettifor, »Die Produktion des Geldes. Ein Plädoyer wider die Macht der Banken.«


200. Geburtstag von Karl Marx

Cover Heinz Bude, Wie weiter mit Karl Marx?

»Hat Marx nicht doch auf den Punkt gebracht, worunter wir alle, ob es uns nun gut, schlecht oder mittelmäßig geht, im Kapitalismus leiden?

Die Beschreibungen von Marx sind in der Tat von einer ungeheuren spontanen Evidenz. Die Phänomene der Globalisierung sind ohne diesen modischen Begriff bei ihm scharf ins Auge gefasst. Aber nicht als richtungslose, unzurechenbare und anonyme Vorgänge, sondern als Machenschaften von Agenten, die von der Gier des Kapitals getrieben sind.«
aus: Heinz Bude, »Wie weiter mit Karl Marx?«

Anlässlich des 200. Geburtstag von Karl Marx findet vom 3. bis 5. Mai am Hamburger Institut für Sozialforschung zusammen mit dem Max-Planck-Institut die Tagung »The Dynamics of Capitalism: Inquiries to Marx on the occasion of his 200th birthday« statt. Mehr darüber können Sie hier erfahren.