Ann Pettifor
Die Produktion des Geldes
Ein Plädoyer wider die Macht der Banken
Originalausgabe: The Production of Money. How to Break the Power of Bankers, Verso
Aus dem Englischen von Ursel Schäfer
230 Seiten, gebunden
ISBN 978-3-86854-318-6
ISBN 978-3-86854-931-7
ISBN 978-3-86854-932-4
Erschienen im März 2018
Erschienen im März 2018
Erschienen im März 2018

Zum Buch

Die Macht über die Produktion des Geldes liegt in der Hand von Geschäfts- oder Privatbanken. Ann Pettifor, eine der führenden Ökonom_innen, erklärt, wie Geld und Kredit in modernen Gesellschaften geschaffen werden und welche politischen und sozialen Konsequenzen der Finanzmarkt-Kapitalismus für Mensch und Ökosystem hat. Der Finanzsektor verzerrt und dominiert die Realwirtschaft. Bezahlbare Finanzierungen werden vorenthalten, das Geld stattdessen für Spekulationen und Risikogeschäfte verwendet. Investitionen, die nachhaltig Arbeitsplätze, Löhne und Gewinne schaffen, werden nur noch marginal getätigt, denn: Geld wird mit Geld verdient. Der Finanzsektor ist außer Kontrolle, es ist dringend geboten, dass Demokratien die Kontrolle über die Geldproduktion zurückgewinnen und den Finanzsektor einhegen. Nur dann wird die Finanzbranche wieder im Sinne der Gesellschaft und des Ökosystems agieren.

Über Ann Pettifor

Mehr erfahren
Ann Pettifor
Die Produktion des Geldes
Ein Plädoyer wider die Macht der Banken
Originalausgabe: The Production of Money. How to Break the Power of Bankers, Verso
Aus dem Englischen von Ursel Schäfer
230 Seiten, gebunden
ISBN 978-3-86854-318-6
ISBN 978-3-86854-931-7
ISBN 978-3-86854-932-4
Erschienen im März 2018
Erschienen im März 2018
Erschienen im März 2018

Zum Buch

Die Macht über die Produktion des Geldes liegt in der Hand von Geschäfts- oder Privatbanken. Ann Pettifor, eine der führenden Ökonom_innen, erklärt, wie Geld und Kredit in modernen Gesellschaften geschaffen werden und welche politischen und sozialen Konsequenzen der Finanzmarkt-Kapitalismus für Mensch und Ökosystem hat. Der Finanzsektor verzerrt und dominiert die Realwirtschaft. Bezahlbare Finanzierungen werden vorenthalten, das Geld stattdessen für Spekulationen und Risikogeschäfte verwendet. Investitionen, die nachhaltig Arbeitsplätze, Löhne und Gewinne schaffen, werden nur noch marginal getätigt, denn: Geld wird mit Geld verdient. Der Finanzsektor ist außer Kontrolle, es ist dringend geboten, dass Demokratien die Kontrolle über die Geldproduktion zurückgewinnen und den Finanzsektor einhegen. Nur dann wird die Finanzbranche wieder im Sinne der Gesellschaft und des Ökosystems agieren.

Über Ann Pettifor

Mehr erfahren
Sofort lieferbar Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands
Exemplare

Pressestimmen

»Die Auseinandersetzung mit der Vollgeld-Idee nimmt einen breiten Raum ein in Pettifors Buch und hebt das Thema auf ein Niveau, das hierzulande nur selten erreicht wird.«

Christoph Fleischmann, SWR2 Buchkritik

»Im Genre der populärwissenschaftlichen Literatur zum Komplex Finanzkrise, Geldwesen und Reformen sticht das Buch durch mindestens drei Vorzüge heraus: realistische Normen und systemischer Zugang, solide Theoriebasis sowie beachtliche Kenntnis der Dogmengeschichte und Geldreformdebatten.«

Ferdinand Wenzlaff, Zeitschrift für Sozialökonomie

»In ihrem Buch legt sie gut nachvollziehbar dar, was Geld heißt, was damit gemacht werden kann und wie es in unserer Ökonomie überhaupt entsteht.«

bkm., P.S. Zeitung

Oops, an error occurred! Code: 20190921104239d63eaf44