978_3_930908_65_3_Arce_Die_H_lle
Luz Arce
Die Hölle
Aus dem Spanischen von Astrid Schmitt-Böhringer
406 Seiten, Broschur
ISBN 978-3-930908-65-3
Erschienen im März 2001

Zum Buch

»›Die Hölle‹ ist ein stark erschütterndes Buch. Ist Zeugnis, Lebens-, Überlebensbericht. Ist ein die Grenzen der Nation sprengendes Dokument der Zeitgeschichte.«
Deutschlandfunk, Rosemarie Bollinger

Als junge Frau gehörte Luz Arce zur paramilitärischen Leibwache Allendes. Nach dem Putsch am 11. September 1973 ging sie in den Untergrund. Einige Monate später wurde sie von der Geheimpolizei DINA verhaftet. Durch die Hölle der Folter gebrochen und um das Leben ihres Bruders zu retten, erklärte sie sich bereit, Freunde zu verraten und ihren Folterern neue Opfer auszuliefern. Fünf Jahre lang arbeitete sie als Beamtin für die Geheimdienste DINA und CNI.

1980 konnte sie ihre Entlassung erreichen, und es begann eine zweite Hölle: Sie fand nicht ins normale Leben zurück, zerbrach beinahe an den seelischen und körperlichen Folgen der Haft. Am Ende beschloss sie, mit ihrem Wissen an die Öffentlichkeit zu treten und der Wahrheit zuliebe alle Anfeindungen zu ertragen.

Luz Arces Schilderungen von Verhören, Misshandlungen und Folterungen in den geheimen Zentren der Diktatur gehören zu den eindringlichsten und erschütterndsten Zeugnissen dieser Art.

Über Luz Arce

Mehr erfahren
Luz Arce
Die Hölle
Aus dem Spanischen von Astrid Schmitt-Böhringer
406 Seiten, Broschur
ISBN 978-3-930908-65-3
Erschienen im März 2001

Zum Buch

»›Die Hölle‹ ist ein stark erschütterndes Buch. Ist Zeugnis, Lebens-, Überlebensbericht. Ist ein die Grenzen der Nation sprengendes Dokument der Zeitgeschichte.«
Deutschlandfunk, Rosemarie Bollinger

Als junge Frau gehörte Luz Arce zur paramilitärischen Leibwache Allendes. Nach dem Putsch am 11. September 1973 ging sie in den Untergrund. Einige Monate später wurde sie von der Geheimpolizei DINA verhaftet. Durch die Hölle der Folter gebrochen und um das Leben ihres Bruders zu retten, erklärte sie sich bereit, Freunde zu verraten und ihren Folterern neue Opfer auszuliefern. Fünf Jahre lang arbeitete sie als Beamtin für die Geheimdienste DINA und CNI.

1980 konnte sie ihre Entlassung erreichen, und es begann eine zweite Hölle: Sie fand nicht ins normale Leben zurück, zerbrach beinahe an den seelischen und körperlichen Folgen der Haft. Am Ende beschloss sie, mit ihrem Wissen an die Öffentlichkeit zu treten und der Wahrheit zuliebe alle Anfeindungen zu ertragen.

Luz Arces Schilderungen von Verhören, Misshandlungen und Folterungen in den geheimen Zentren der Diktatur gehören zu den eindringlichsten und erschütterndsten Zeugnissen dieser Art.

Über Luz Arce

Mehr erfahren
Sofort lieferbar Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands
Exemplare