978_3_930908_35_6_Bielefeld_Hg__Das_Eigene_u_das_Fremde
Ulrich Bielefeld
Das Eigene u. das Fremde
Neuer Rassismus in der Alten Welt?
335 Seiten
ISBN 978-3-930908-35-6
Erschienen im März 1998

Zum Buch

Mit den Fremden, die nicht nur blieben, sondern auch Fremde blieben, stellte sich erneut die Frage: Wie umgehen mit dem kulturell Entfernten, dem Ressentiment, der Angst?

Erst seit Ende der Nachkriegszeit wird auch in der Bundesrepublik der Begriff Rassismus wieder vermehrt verwandt. Schwört er doch vergangen Scheinendes herauf, wo Aktuelles beschrieben werden soll.

Ist Rassismus alltäglich? Können Ausschlüsse, Diskriminierungen und Diffamierungen fast aller Art als rassistisch bezeichnet werden? Steigt Rassismus aus den Tiefen dumpfer Gefühle auf, oder beschreibt er gesellschaftliche Verhältnisse? Ist Rassismus nur ein ideologisches oder auch ein praktisches Problem? Oder beides? Setzt sein angebliches Gegenstück, der Antirassismus, am Ende voraus, was er zu bekämpfen vorgibt?

In der alten Bundesrepublik, aber auch in der ehemaligen DDR sind diese Fragen selten oder gar nicht analytisch behandelt worden. Im übrigen (West-)Europa aber gab und gibt es unter dem Begriff »Rassismus« eine differenzierte Debatte. Deutsche, britische und französische Autor_innen spüren den vielfältigen Ausgrenzungen und Diskriminierungen nach, denen »die anderen« ausgesetzt sind.

Über Ulrich Bielefeld

Mehr erfahren
Ulrich Bielefeld
Das Eigene u. das Fremde
Neuer Rassismus in der Alten Welt?
335 Seiten
ISBN 978-3-930908-35-6
Erschienen im März 1998

Zum Buch

Mit den Fremden, die nicht nur blieben, sondern auch Fremde blieben, stellte sich erneut die Frage: Wie umgehen mit dem kulturell Entfernten, dem Ressentiment, der Angst?

Erst seit Ende der Nachkriegszeit wird auch in der Bundesrepublik der Begriff Rassismus wieder vermehrt verwandt. Schwört er doch vergangen Scheinendes herauf, wo Aktuelles beschrieben werden soll.

Ist Rassismus alltäglich? Können Ausschlüsse, Diskriminierungen und Diffamierungen fast aller Art als rassistisch bezeichnet werden? Steigt Rassismus aus den Tiefen dumpfer Gefühle auf, oder beschreibt er gesellschaftliche Verhältnisse? Ist Rassismus nur ein ideologisches oder auch ein praktisches Problem? Oder beides? Setzt sein angebliches Gegenstück, der Antirassismus, am Ende voraus, was er zu bekämpfen vorgibt?

In der alten Bundesrepublik, aber auch in der ehemaligen DDR sind diese Fragen selten oder gar nicht analytisch behandelt worden. Im übrigen (West-)Europa aber gab und gibt es unter dem Begriff »Rassismus« eine differenzierte Debatte. Deutsche, britische und französische Autor_innen spüren den vielfältigen Ausgrenzungen und Diskriminierungen nach, denen »die anderen« ausgesetzt sind.

Über Ulrich Bielefeld

Mehr erfahren
Sofort lieferbar Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands
Exemplare