Luc Boltanski / Laurent Thévenot
Über die Rechtfertigung
Eine Soziologie der kritischen Urteilskraft
Originalausgabe: De la Justification: Les Économies de la Grandeur, Éditions Gallimard
493 Seiten, Broschur
ISBN 978-3-86854-285-1
ISBN 978-3-86854-633-0
Erschienen im November 2014
Erschienen im November 2014

Zum Buch

Boltanski und Thévenot entwickeln eine ebenso anregende wie ambitionierte »pragmatische Soziologie«, die nicht nur eine neue Sichtweise auf soziale Interaktion eröffnet, sondern als wegweisendes soziologisches Paradigma in Frankreich intensiv debattiert wird.

Menschliches Miteinander ist einerseits von Konflikten durchzogen und anderseits von dem Bedürfnis nach Konsens geprägt. Auf welche Weise verständigen sich die Mitglieder einer Gesellschaft über die wesentlichen Aspekte des Zusammenlebens und welches Bindeglied sorgt für ein harmonisches und allseits akzeptiertes Miteinander?

Die Autoren arbeiten sechs konstitutive Rechtfertigungsprinzipien heraus und überprüfen ihr Modell der Rechtfertigungsordnungen u.a. an Managementhandbüchern, die Leitlinien für professionelles Verhalten vermitteln.

Als Synthese sozialphilosophischer, soziologischer, organisationstheoretischer und ökonomischer Ansätze bietet das Buch eine innovative Perspektive auf Grundfragen der Sozialwissenschaften, die theoretisch reizvoll und zugleich von weitreichender politischer Relevanz sind.

Über Luc Boltanski / Laurent Thévenot

Mehr erfahren
Mehr erfahren
Luc Boltanski / Laurent Thévenot
Über die Rechtfertigung
Eine Soziologie der kritischen Urteilskraft
Originalausgabe: De la Justification: Les Économies de la Grandeur, Éditions Gallimard
493 Seiten, Broschur
ISBN 978-3-86854-285-1
ISBN 978-3-86854-633-0
Erschienen im November 2014
Erschienen im November 2014

Zum Buch

Boltanski und Thévenot entwickeln eine ebenso anregende wie ambitionierte »pragmatische Soziologie«, die nicht nur eine neue Sichtweise auf soziale Interaktion eröffnet, sondern als wegweisendes soziologisches Paradigma in Frankreich intensiv debattiert wird.

Menschliches Miteinander ist einerseits von Konflikten durchzogen und anderseits von dem Bedürfnis nach Konsens geprägt. Auf welche Weise verständigen sich die Mitglieder einer Gesellschaft über die wesentlichen Aspekte des Zusammenlebens und welches Bindeglied sorgt für ein harmonisches und allseits akzeptiertes Miteinander?

Die Autoren arbeiten sechs konstitutive Rechtfertigungsprinzipien heraus und überprüfen ihr Modell der Rechtfertigungsordnungen u.a. an Managementhandbüchern, die Leitlinien für professionelles Verhalten vermitteln.

Als Synthese sozialphilosophischer, soziologischer, organisationstheoretischer und ökonomischer Ansätze bietet das Buch eine innovative Perspektive auf Grundfragen der Sozialwissenschaften, die theoretisch reizvoll und zugleich von weitreichender politischer Relevanz sind.

Über Luc Boltanski / Laurent Thévenot

Mehr erfahren
Mehr erfahren
Sofort Lieferbar Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands
Exemplare