Gerhard Wolf
Ideologie und Herrschaftsrationalität
Nationalsozialistische Germanisierungspolitik in Polen
Studien zur Gewaltgeschichte des 20. Jahrhunderts
528 Seiten, Broschur, 19 Abb., 1 Karte
528 Seiten, 19 schw.-w. Abb. 1 Ktn.
ISBN 978-3-86854-245-5
ISBN 978-3-86854-536-4
ISBN 978-3-86854-559-3
Erschienen im März 2012
Erschienen im März 2012
Erschienen im März 2013

Zum Buch

Gerhard Wolfs innovative Studie ist ein Plädoyer, die gängige Vorstellung vom nationalsozialistischen Deutschland als »Rassestaat« zu überprüfen.

Für die Forschung zur nationalsozialistischen Besatzungspolitik in Polen scheint der Befund eindeutig: Auf einen brutal geführten Krieg folgte der von der SS vorangetriebene Versuch, zumindest den annektierten Westen in einen »Exerzierplatz« rassischer Lebensraumpolitik zu verwandeln, in eine – so Himmler – »blonde Provinz«.

Gerhard Wolfs Analyse fördert indes Überraschendes zutage: Nicht der SS-Apparat war hier maßgeblicher Schrittmacher der Germanisierungspolitik, sondern die Zivilverwaltungen. Himmler schaltete sich erst ein, als diese eine Selektionspraxis durchsetzten, die die »völkische Zugehörigkeit« zum alles entscheidenden Selektionskriterium erklärten.

Die Untersuchung bricht mit den gängigen Annahmen über nationalsozialistische Besatzungspolitik, zeichnet Kontinuitäten der preußischen Germanisierungspolitik bis in die NS-Zeit nach und präsentiert die Akteure in den Fallstricken ihrer eigenen Politik.

ZÜber Gerhard Wolf

Mehr erfahren
Gerhard Wolf
Ideologie und Herrschaftsrationalität
Nationalsozialistische Germanisierungspolitik in Polen
Studien zur Gewaltgeschichte des 20. Jahrhunderts
528 Seiten, Broschur, 19 Abb., 1 Karte
528 Seiten, 19 schw.-w. Abb. 1 Ktn.
ISBN 978-3-86854-245-5
ISBN 978-3-86854-536-4
ISBN 978-3-86854-559-3
Erschienen im März 2012
Erschienen im März 2012
Erschienen im März 2013

Zum Buch

Gerhard Wolfs innovative Studie ist ein Plädoyer, die gängige Vorstellung vom nationalsozialistischen Deutschland als »Rassestaat« zu überprüfen.

Für die Forschung zur nationalsozialistischen Besatzungspolitik in Polen scheint der Befund eindeutig: Auf einen brutal geführten Krieg folgte der von der SS vorangetriebene Versuch, zumindest den annektierten Westen in einen »Exerzierplatz« rassischer Lebensraumpolitik zu verwandeln, in eine – so Himmler – »blonde Provinz«.

Gerhard Wolfs Analyse fördert indes Überraschendes zutage: Nicht der SS-Apparat war hier maßgeblicher Schrittmacher der Germanisierungspolitik, sondern die Zivilverwaltungen. Himmler schaltete sich erst ein, als diese eine Selektionspraxis durchsetzten, die die »völkische Zugehörigkeit« zum alles entscheidenden Selektionskriterium erklärten.

Die Untersuchung bricht mit den gängigen Annahmen über nationalsozialistische Besatzungspolitik, zeichnet Kontinuitäten der preußischen Germanisierungspolitik bis in die NS-Zeit nach und präsentiert die Akteure in den Fallstricken ihrer eigenen Politik.

Über Gerhard Wolf

Mehr erfahren
Sofort lieferbar Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands
Exemplare