Jens Kersten

Jens Kersten

Jens Kersten, Prof. Dr. jur., ist Professor für Öffentliches Recht und Verwaltungswissenschaft an der Ludwig-Maximilians-Universität in München.

Er studierte Rechtswissenschaft in Heidelberg, Leeds und Bonn und absolvierte sein Referendariat beim Kammergericht im Berlin; von 2006-2007 hatte er eine Professur für Raumplanungs- und Umweltrecht an der Technischen Universität Dortmund, von 2007-2008 für Öffentliches Recht und Wirtschaftsrecht an der Universität Bayreuth und von 20012-2013 war er Carson Professor am Rachel Carson Center for Environment and Society der Ludwig-Maximilians-Universität München.

Er forscht zu Staats-, Verwaltungs- und Europarecht, zu Biomedizin und Recht, zur Digitalen Governance und Demokratie, Demographischer Wandel und sozialer Zusammenhalt, außerdem zu Arbeitsverfassungs-, Arbeitskampf- und öffentliches Arbeitsrecht.

Ausgewählte Veröffentlichungen: Zus. mit Richard Giesen, Arbeit 4.0. Arbeitsbeziehungen und Arbeitsrecht in der digitalen Welt, München 2018; Schwarmdemokratie. Der digitale Wandel des liberalen Verfassungsstaats, Tübingen 2017; Das Anthropozän-Konzept. Kontrakt – Komposition – Konflikt, Baden-Baden 2014; Neues Arbeitskampfrecht. Über den Verlust institutionellen Verfassungsdenkens, Tübingen 2012.
(Stand: Mai 2018)

Bücher/E-Books

12,00
Euro

Jens Kersten / Claudia Neu / Berthold Vogel

Demografie und Demokratie

September 2012

Zeitschriften

9,50
Euro

Ist Gesellschaft planbar?

Dezember 2009

Beiträge in Zeitschriften

2,99
Euro

Soziale Marktwirtschaft planen. Wilfrid Schreibers »Lehre vom ökonomischen Humanismus«

Dezember 2009