Aus der Klüterkammer

Klü·tern [ˈklyːtɐn] beschreibt das liebevolle Basteln an Kleinigkeiten, oft mit einem Fokus auf kreativen Lösungen. Zu norddeutschen Bauernhöfen gehörte daher früher eine »Klüterkammer« (eine Mischung aus Speicher und Werkstatt) zur Verwahrung von Werkzeugen und Materialien, in der getüftelt und repariert wurde – mit viel Erfindungsreichtum, handwerklichem Geschick und Improvisationstalent. Als Rubrik enthält die Klüterkammer das Instrumentarium, mit dem wir im Verlag arbeiten, aber auch die Ereignisse und Anekdoten, die wir im Rahmen unserer Arbeit erleben. Hier bieten wir Ihnen einen seltenen Einblick hinter die Kulissen, in den Alltag unserer Verlagsräume.

Jacke wie Hose – Klüterkammer #1

»P.S. Ihre kleinen Kupferhosen kommen bei mir in den verschiedensten Büchern sehr gut zum Einsatz, das sieht sehr schick aus.»

Aus der Mail einer Historikerin an der Pariser Sorbonne, die sich für unsere Büroklammern in Buchform bedankt.